0160 21 25554 sabine@bernardy.net

Sabine Bernardy

NATURHEILPRAXIS FÜR HUNDE

Wissen für die ganzheitliche Hundegesundeheit

 

 

Ueber MichMeine Praxis
Schwerpunkte der

Naturheilpraxis für Hunde

Die Naturheilkunde

Die Naturheilkunde betrachtet mit ihrem ganzheitlichem Ansatz Körper, Geist und Seele als Einheit und versucht, die Selbstheilungskräfte des Köpers zu aktivieren und das innere Gleichgewicht wieder herzustellen. Es braucht Zeit und das Gespräch mit Ihnen als Hundehalter, um den individuellen Therapieansatz für Ihr Tier zu erarbeiten. Unten erfahren Sie mehr zu meinen  Therapieverfahren.

Ernährungsberatung

Das zweite Standbein der naturheilkundlichen Therapie beim Hund ist fast immer die Ernährungsumstellung oder -anpassung. Eine artgerechte und ausgewogene Ernährung mit entsprechender Nähr- und Vitalstoffversorgung ist der Schlüssel zur Gesundheit des Hundes. Viele unserer Haustiere leiden heute unter Krankheiten, die es früher nur beim Menschen gab: Allergien, Hautprobleme, Diabetes, Autoimmun-erkrankungen und Verhaltensprobleme. Wie beim Menschen wird es immer klarer, dass viele Erkrankungen die Resultate falscher Ernährung sein können. Ich berate Sie fundiert zum Thema BARF (Biologisch Artgerechtes Rohes Futter) und anderen Ernährungsformen und erstelle individuelle Futterpläne für Welpen und erwachsene Hunde, für gesunde und kranke Hunde. Bei Krebserkrankungen hat sich die ketogene Diät als grundlegender Bestandteil der Krebstherapie als hilfreich erwiesen. 

 

Dies können Sie Erwarten

Meine Therapien

Homöopathie

„Similia similibus currentur – Ähnliches werde durch Ähnliches geheilt“

Die Homöopathie, von Samuel Hahnemann vor mehr als 200 Jahren begründet, ist eine komplexe alternative Behandlungsmethode. Der Name stammt aus dem Griechischen: homios = ähnlich, pathos = Leiden. Nach dem Ähnlichkeitsprinzip sollen Krankheiten durch Mittel geheilt werden, die bei einem Gesunden ähnliche Symptome hervorrufen, wie sie bei dem Kranken beobachtet werden. Mit Homöopathie kann man dem Körper den Impuls zur Selbstheilung geben – das ist im Wesentlichen der Unterschied zur Schulmedizin. 

Viele körperliche, aber auch seelische Störungen des Hundes haben oft eine überraschende Ähnlichkeit mit der menschlichen Pathologie. Die homöopathische Behandlung von Hunden unterliegt nach Hahnemann den gleichen Gesetzmäßigkeiten wie der des Menschen, auch wenn es viele Unterschiede in Anatomie, Physiologie und Pathologie als auch bei der Psyche gibt. Diese gilt es bei einer erfolgreichen Behandlung in Zusammenarbeit mit dem Tierhalter zu erfassen und zu beurteilen.

Phytotherapie

„Deine Wiesen und deine Matten sollen deine
Apotheken sein.“ (
Paracelsus)

Eines der ältesten Heilverfahren ist die Pflanzenheilkunde. In der  Phytotherapie werden Krankheiten durch Pflanzen, Pflanzenteile und Zubereitungen aus diesen behandelt. Der Hundeorganismus braucht für eine optimale Versorgung, besonders in Belastungssituationen, bei Krankheit und beim älter werdenden Hund,  Nährstoffe und Vitalstoffe in hoher Bioverfügbarkeit. Hier kommen spezielle nahrhafte Kräuter ins Spiel. Kräuter können die Nahrung Ihres Hundes auf vielfältige Weise ergänzen, indem sie in konzentrierter Form synergetisch und nährstoffreich Defizite ausgleichen und so Erkrankungen vorbeugen. Auch die Behandlung von verschiedensten Erkrankungen mit Kräutern ist  eine verträgliche, effektive Heilmethode, die  zu verschiedensten Zwecken Anwendung finden kann.

Mykotherapie

In der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) werden Heilpilze seit vielen Jahrhunderten häufig eingesetzt und gelten als eine der ältesten und wirksamsten naturheilkundlichen Therapiemethoden. Heilpilze enthalten tausende Inhaltsstoffe. Dazu gehören z. B. Glykoproteine (die natürliche und auch effektivste Form der Polysaccharide), Triterpene, Adenosine, Vitamine, Mineralien, essenzielle Aminosäuren und vor allem bestimmte Enzyme. Sie alle nehmen synergetisch Einfluss auf den tierischen und menschlichen Organismus.

akupunkturpflaster

(Therapie der fa. LifeWave)

Akupunkturpflaster ergänzen ideal die Akupunkturtherapie.  Die Pflaster werden eingesetzt zur Schmerzreduzierung, zur Entgiftung, Steigerung der Leistungsfähigkeit und für das Immunsystem. Besondere Erfolge kann der Einsatz der Pflaster bei Silvester – oder Gewitterangst oder bei Verlassensängsten haben. Gerne zeige Ihnen die Akupunkturpunkte, und Sie kleben die Pflaster zu Hause selbst. Bitte sprechen Sie mich an!

Laserakupunktur und Flächenlaser

Die Akupunktur hat sich bei der Therapie von Tieren lange bewährt. Das gilt für die traditionelle Akupunktur als auch für die moderne Variante mit Laserlicht (Low Level Laser Therapie). Die Methode bleibt im Prinzip bestehen, nur wird vollkommen schmerzfrei behandelt. Mit der Lasertherapie steht dem Therapeuten eine leistungsstarke, schmerz- und nebenwirkungsfreie Methode zur Verfügung. Ihre Einsatzgebiete sind vielfältig, und sie ist einfach in bestehende Behandlungsprotokolle des Schmerzmanagements einzubinden. Die Lasertherapie hilft, die Anwendung nebenwirkungsträchtiger  schulmedizinischer Arzneimittel auf ein notwendiges Mindestmaß zu beschränken und eignet sich ideal zur Ergänzung des Schmerzmanagements in der Naturheilkunde.

Mögliche Indikationen:
Schmerztherapie
neurologische Störungen
Verspannungen
Gewebeveränderungen (Sehnen, Muskelverletzungen, Ödeme)
Entzündungen
Hot Spots
Arthrosen
Narbenentstörung
Akupunktur

Mein Ziel

Jeder Hund … 

… soll die individuell geeignete Therapie und Ernährung erhalten, die schonend und ganzheitlich seinen Körper ins Gleichgewicht bringt und ihn optimal versorgt und unterstützt.